Wir lernen die abrahamitischen Religionen kennen.

Die 4. Klassen haben sich im neuen Jahr mit den Weltreligionen auseinandergesetzt und erfahren, dass Islam, Judentum und Christentum ein und denselben Gott haben und dass Abraham unser gemeinsamer Stammvater ist. Wir setzten uns auf unterschiedliche Art und Weise mit dem Thema auseinander. Da gab es einiges zu begreifen, zu bestaunen, zu erfragen, zu vergleichen und vor allem an Wörtern neu zu lernen. 

Weihnachtsgottesdienst

Wir feierten am 20. Dezember unseren Weihnachtsgottesdienst in der Kirche. Frau Zwetti führte uns mit ihrer Gruppe"Musikalisches Gestalten" mit dem Stück "Still, still, alles wird still" in den Gottesdienst ein und die 3a hatte für uns die Weihnachtsgeschichte nach Lukas mit Orffinstrumenten vorbereitet und szenisch dargestellt. Mit der ganzen Schule sangen wir das alte Weihnachtslied "Maria durch ein Dornwald ging" und die 2a tanzte es mit Gebärden mit. Es war ein wunderschönes miteinander Feiern und so gingen wir alle am Ende des Schultages voll Freude in die Weihnachtsferien hinein.

Streifzug durch den Advent

Vom Werden und Vergehen - Allerheiligen und Allerseelen

Mit dem Tod konfrontiert zu werden ist für keinen einfach. So versuchen wir in der Volksschule behutsam dieses Thema mit den Kindern zu erarbeiten. 
Wir hören, dass das Leben mit Veränderung zu tun hat. Und am besten können wir es von der Natur lernen. Im Kreislauf des Lebens betrachten wir das Werden und Vergehen und werfen einen liebevollen Blick auf alle Dinge, die uns in der Übergangszeit begegnen. 
Jeder von uns muss lernen Altes loszulassen, um Neues zu begrüßen.
Das Kreuz als Hoffnungszeichen für uns Christen. Ein ungebranntes Tonkreuz weist uns darauf hin, dass alles vergänglich ist. Dinge kehren zur Erde zurück und wir Menschen, die von Gott kommen, kehren einmal zu ihm zurück.
Die älteren Kindern gestalteten Kreuze aus Papier für ihre geliebten Verstorbenen. Alles vergeht, nur die Liebe bleibt!

Nikolaus

So wie jedes Jahr bereiteten wir uns auch heuer auf den Nikolausbesuch vor und beschäftigten uns vor allem damit, was wir von ihm lernen können. Sein selbstverständliches Helfen und sein Dasein für andere waren und sind für uns heute noch ein großes Vorbild.
Das Basteln der Mitra soll uns daran erinnern, dass wir das Gutsein üben können und nie damit aufhören dürfen.

Unter deinem Schutz und Schirm

Am 20. September feierten die Volksschulkinder mit ihren Lehrerinnen und unserer Frau Direktorin Holzer – Taladianos den Eröffnungsgottesdienst in der Pfarrkirche Premstätten. „Unter deinem Schutz und Schirm“ war das diesjährige Thema und am Beginn überlegten Herr Pfarrer Glaser und ich gemeinsam mit den Kindern, wann man welchen Schirm für was braucht. So war es für die Kinder ein Leichtes die Verbindung von Beschirmen zu Beschützen zu ziehen. Schon während des Religionsunterrichts lernten sie Maria als Beschützerin und Schutzmantelmadonna kennen, zu der jede und jeder mit seinen Anliegen kommen kann. Mit großer Freude haben die Kinder ihre Gesichter gestaltet und dann unter den großen Mantel von Maria dazu geklebt. So wie jedes Jahr wurden die Erstklassler am Ende des Gottesdienst im wahrsten Sinne des Wortes unter Gottes Schutz und Schirm gestellt und von unserem Herrn Pfarrer Glaser gesegnet.